Wie mit Flipflops auf den Himalaya – mein Bild des „Expertin-Seins“ - Diamond Coaching
640
post-template-default,single,single-post,postid-640,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Wie mit Flipflops auf den Himalaya – mein Bild des „Expertin-Seins“


Spätestens dann, wenn du dich mit Marketing für dein Business befasst, stößt du auf den Begriff EXPERTE / IN.

Du beschäftigst dich vielleicht mit Fragen, wofür du Expertin bist, und wie du das kurz und knapp in einen Elevator Pitch formulieren kannst.

In diesem Artikel geht es um mein Bild des Expertin-Sein, das vor einigen Jahren damit vergleichbar war, wie mit Flipflops den Himalaya besteigen zu wollen.

Also einfach nicht einladend, unerreichbar und vor allem extrem anstrengend.

Immer dann, wenn ich in Verkaufs- oder Marketing-veranstaltungen saß, merkte ich, dass bei dem Begriff EXPERTE mein Körper innerlich in Ablehnung kippte.

Dem ging ich auf die Spur und traf auf Überzeugungen, die so einiges erklärten.

Meine Vorstellung zum Expertin-Sein war so aufgebaut, dass sie deutlich außerhalb meiner Reichweite lag. Wohl auch deswegen, weil ich das Bild der Expertin für mich auch gar nicht anziehend gestaltete!

Da war es, das Bild: Mit Flipflops auf den Himalaya

Es sah nämlich folgendermaßen aus…

  • Als Expertin stehst du irgendwo auf der Bühne, vor tausenden von ganz schlauen, belesenen und „hochkarätigen“ Menschen und verkündest Einzigartiges, Noch–nie-da-Gewesenes und hochwissenschaftliche Wahrheit!
  • Als Expertin wird man natürlich mit 17 Titeln vorgestellt! 😉
  • Selbstverständlich hat man ein halbes Leben Erfahrung in genau EINEM Gebiet (denn Expertin kann man nur WIRKLICH sein, wenn man Spezialistin auf EINEM Gebiet ist).
  • Den glänzenden Titel EXPERTIN für XY, bekommt man für herausragende Leistungen von einem Kreis weiterer Experten verliehen!
  • Als Expertin zeigt man sich immer wieder auch in den Printmedien, im Fernsehen oder auf großen Symposien!
  • Expertin sein, beinhaltet des Weiteren alles, was noch so ganz unerreichbar und auch nicht erstrebenswert für mich aussah,…!

„Unerreichbar – keine Chance und überhaupt will ich das gar nicht!“

Wollte ich mich zu diesem Zeitpunkt als Expertin fühlen? Was glaubst du, wie ich auf die Frage, wofür ich denn Expertin bin, antwortete? Ganz sicher nicht überzeugend oder selbstbewusst?

Nein, meine Zweifel standen mir ins Gesicht geschrieben, alles in mir ging in Ablehnung zu diesem Bild und dieser Vorstellung.

Ein starker Anteil wehrte sich ganz vehement in mir und versicherte mir, dass ich mich niemals für irgendetwas Expertin bezeichnen werde. Das sei auch gar nicht erstrebenswert, meinte dieser Anteil. „Hallo“ – da war er wieder einmal. Mein Perfektionismus. Denn es wurde eng.

 

Er plapperte voller Angst drauf los: „Wenn ich mich als Expertin bezeichne, suggeriert das doch, dass ich ALLES WISSEN muss auf diesem Gebiet.

Was, wenn ich das aber gar nicht gewährleisten kann? Und da bin ich mir doch sicher, dass ich das nicht erfüllen kann? … NEIN – dann lass ich´s lieber gleich und nehme Abstand von diesem Begriff. Braucht doch sowieso keiner!!“  🙂

Und außerdem will ich sowieso nicht so besserwisserisch rüber kommen!

Und außerdem ist ja auch nicht alles wissenschaftlich belegt, was ich erzähle!

Und außerdem, wer braucht denn überhaupt die Wissenschaft!

Und außerdem, eben – genau deswegen, außerdem! 😉

 

Nun gut, jetzt hatte ich zumindest einmal den Dreck aufgespürt, der da begraben war. Und weiter?!

So geht das nicht!

 

Mir war klar, wenn ich mich nicht als Expertin wahrnehmen konnte, dann würde ich auch im Außen NIEMALS als eine gefunden, gesehen und gehört werden. Also, war es Zeit da etwas gravierend zu verändern!

Ich arbeitet gerne mit der Methode von Byron Katie „The Work“ und fand sie gerade zu diesem Thema total hilfreich. Also, ging ich´s an!

 

Frage 1: Ist das wahr? Ist das wahr, dass Experten so sind?

Hmm, nein. Sie sind in meiner Vorstellung, in meinem Konzept so.

Frage 2: Wie reagiere ich auf diese Gedanken / dieses Bild in mir?

Naja, da zieht sich alles zusammen. Das bin ich nicht! Das schaff ich nicht! Dann will ich das auch nicht! Außerdem bin ich da viel zu unbedeutend dafür, um mich Expertin zu nennen. Was hab ich schon zu sagen?

Oh,… einmal angefangen mit der Spirale der Selbstzweifel, ging´s nach unten. Aber so richtig! 😉

Frage 3: Wer wäre ich/wie wäre es, wenn ich diese Gedanken nicht denken würde?!

Hmm, naja, ich würde mich viel entspannter fühlen, viel mehr Gelassenheit und Selbstsicherheit spüren können. Außerdem kann ich dann einfach JA sagen, zu der Person, die ich heute bin, mit dem Wissen, mit der Erfahrung, die ich heute habe. Ich würde mich also selbst so annehmen, wie ich JETZT bin! Und dann könnte ich aus all dem, was ich jetzt bin und vermitteln kann, schöpfen. Ich hätte mich losgelöst von irgendeinem Bild, einem Vergleich und einer Illusion, und wäre wieder viel mehr bei mir!

Frage 4: Gibt es irgendeinen Grund, warum ich an meinem alten Bild festhalten sollte?

Nein! Ganz bestimmt nicht. Damit war klar, es geht darum ein Neues zu kreieren! Eines, das mich stärkt, mich pusht und mir Freude bereitet! 🙂

Ein neues Bild muss her!

Jetzt war das bewusste Kreieren dran. Ich machte mich also an die Arbeit und erstellte mir ein Bild der Expertin, wie sie sein DARF! Ein Bild, was alles an Möglichkeiten auf einmal erwachen ließ, wenn ich Expertin für xy bin.

Es wurde ein ganz buntes Bild, eines voller Energie und voller großer Inspirationen.

  1. Keiner wird mich jemals zur Expertin ernennen, wenn ich selbst nicht an mich glaube! D.h. Ich ernenne mich SELBST zur Expertin und zwar jetzt! ICH bin Expertin dafür, Kollegen und Kolleginnen dabei zu begleiten, ihre inneren Begrenzungen und Selbstzweifel zu überwinden, um mit ihrem Herzensbusiness in die volle Größe zu gehen und damit ein freies und erfülltes Leben zu führen.
  2. Ich bin Expertin dafür, weil ich selbst diesen Weg gegangen bin. Ich kenne all diese begrenzenden Überzeugungen zu einem selbst, zum Business, zu den Klienten/innen, die vom authentischen Erfolg trennen.
  3. Ich bin eine Expertin, die sich, wie alle anderen auch, in ständigem Wachstum und permanenter Veränderung befindet. Weil das Leben einfach so ist. Es gibt keine generelle Wahrheit. Es gibt nur Vorübergehendes!
  4. Ich fühle mich großartig als Expertin, ich zeige mich und erlaube mir herauszuragen. Ich bin mutig und denke meine Wahrheit!
  5. Durch mein authentisches Expertin-SEIN inspiriere ich Menschen ihre Einzigartigkeit zu leben!
  6. Ich liebe es mich zu zeigen, mich zu präsentieren, denn es ist der einzige Weg, der Welt meine Botschaft zu übermitteln!
  7. Yesss! Es ist wundervoll – Expertin zu sein!

 

Willst du dich auch so fühlen? Willst du auch erblühen in deinem Business? Willst du dich zeigen, so wie du bist? Willst endlich das Gefühl haben, groß, wertvoll, kompetent und strahlend zu sein?! Ich zeige dir wie! Klicke gleich hier und buche deinen kostenfreien Termin!

 

 

 

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden!
Christine Obermayr
info@diamond-coaching.at