Achtung FALLE!! Wie dich der Vergleich mit anderen SELBST sabotiert … - Diamond Coaching
57
post-template-default,single,single-post,postid-57,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Achtung FALLE!! Wie dich der Vergleich mit anderen SELBST sabotiert …


Willst du wissen warum in vielen von uns immer wieder Selbstzweifel aufkommen, die unsere Energie schlagartig nach unten rasseln lassen?

Willst du wissen, wie du diesen zweifelnden Gedanken in dir lösungsorientiert begegnen und sie ganz einfach transfomieren kannst?

Ja?! …

Stell dir einmal die folgende Situation vor, oder vielleicht hast du sie ja selbst schon erlebt?!

Du surfst gerade in Facebook und bist hin und weg von den vielen tollen Beiträgen und Erfolgen der Menschen, die im ähnlichen Business wie du unterwegs sind. Schon mal die Tatsache, was Kollegen/innen der gleichen Branche alles erreichen  – echt beeindruckend.

Aus diesem „beeindruckend“ wird ganz heimlich still und leise eine große Sehnsucht, auch so sein zu wollen. Immer tiefer tauchst du ein in diese Bewunderung, und bemerkst gar nicht, dass in dem Moment, wo du die anderen auf ein Erfolgspodest stellst und zum Guru ernennst, selbst immer kleiner wirst.

Dein Unterbewusstsein schickt dir auf einmal Gedanken, wie „Das schaff ich niemals! Wie soll das gehen, wenn ich erst jetzt damit anfange? So erfolgreich werde ich nie sein. Die hat ja auch die Ausstrahlung dazu!“

Weißt du was: Mir ging es einmal ganz genau so – ich erzähle da von MEINEN persönlichen Erfahrungen.

 

Aus Gedanken werden Gefühle!

All diese Gedanken waren mir in den ersten Augenblicken nicht bewusst, und so hatten sie auch direkt Auswirkung auf meine Gefühle. Mein Körper sackte in sich zusammen, der Rücken wurde rund, die Schultern zogen nach unten, und da war sie wieder einmal in einer ihrer „schönsten“ Facetten – DIE WERTLOSIGKEIT!!

Die Wertlosigkeit, diesmal ausgelöst durch den Vergleich mit anderen.

 

Kennst du das auch?

Kennst du auch solche Situationen, die dich mit einem Schlag hinunterziehen in die Tiefen der Hilflosigkeit, der Entwertung, der Handlungs- und Entscheidungsohnmacht?

Auf einmal fühlst du dich, als stündest du am Straßenrand, und alle anderen ziehen auf der Überholspur an dir vorbei! Es ist, als ob du durchsichtig wärst. Nicht gesehen, nicht existierend. Du siehst vom Straßenrand auf die Autobahn des Lebens und alle anderen brausen an dir vorbei, feiern Erfolge und strahlen in ihrer Größe. Nur du – du als einzige, stehst da, wie gelähmt.

Kommt dir das bekannt vor? Ja?

 

Wie entstehen diese lähmenden Gefühle?

Also, ich kann dir auf jeden Fall aus eigener Erfahrung berichten, wie das alles entsteht und wie du am besten damit umgehst! Wenn du in Zukunft selbst erkennen möchtest, wann die Vergleichsfalle zuschlägt und dich runterzieht, dann bleib dran! 😉

Wir haben tief in unserem Unterbewusstsein einen Satz begraben, der für die meisten Schieflagen in unserem Leben verantwortlich ist. Diese Überzeugung, die wir alle in uns tragen, heißt: „Ich bin nicht gut genug!“

In diesem Beitrag geht´s darum, dass eben genau dieser Satz auftaucht, sobald du Menschen beobachtest, wahrnimmst, anhimmelst, die schon dort sind, wo du hin möchtest. Diese andere Person hat also etwas in ihrem Leben erreicht, stellt etwas dar, das du auch gerne hättest, du auch gerne wärst.

Sie erinnert dich sozusagen an deine Sehnsucht, die dadurch zum Vorschein kommt. Gleichzeitig suggeriert diese Sehnsucht, dass du (noch) nicht da bist, wo du hin willst. Dass du (noch) nicht so bist, wie du sein möchtest. Diese Sehnsucht erinnert dich an deinen Inneren Mangel.

In diesem Moment kommt dein Selbstwert ins Spiel. Je nachdem wie dein Selbstwert ausgeprägt ist, hörst du leiser oder lauter die Stimme in dir: „Das wirst du nie schaffen! So gut bist du nicht! Das ist für dich nicht vorgesehen! Hättest du doch bloß studiert! Jetzt ist es zu spät, da hättest du früher damit beginnen müssen!“ Usw.

Die Argumente, warum du nicht gut genug bist, sind endlos und genauso vielfältig wie wir Menschen mit unseren Geschichten.

 

Und so fühlt sich das an …

Natürlich kommen mit diesen Gedanken auch sofort Gefühle in uns hoch, die geprägt sind von Schwere, Ohnmacht, klein sein, unwichtig sein, enttäuscht sein, Schmerz und vielen anderen. Sie haben eines gemeinsam – sie ziehen dich hinunter. Windung für Windung geht es auf der Spirale abwärts, und du kannst zusehen, wie deine Energie weniger wird.

Gerade eben noch gut gelaunt, voller Energie, leicht und fröhlich – und jetzt – schwer, regungslos, geknickt, antriebslos und vor allem wertlos. Das ist das Resultat dieser tiefsitzenden Überzeugung, wenn sie sich unbewusst ausbreitet. Die Folge sind Gedanken, die ihren Schaden anrichten und dich lähmen. Und das alles, beginnt mit diesem Vergleich mit anderen.

Denn der Vergleich mit Erfolgsmenschen ist nur dann gut, wenn er dich inspiriert, motiviert und zu Wachstum führt, also zielorientiert ist. Sobald der Vergleich in dir den Raum für negative Gedanken öffnet, und du dir wieder einmal unbewusst Selbstzweifel und Abwertung kreierst, machst du dich klein.

 

Die gute Nachricht!

Spätestens nach diesem Artikel hier, werden dir diese Gedanken in Zukunft bewusst sein, du wirst deine entwertenden Gefühle bewusst wahrnehmen können.

 

Was du sofort tun kannst…

Dann ist Achtsamkeit gefragt – du nimmst all das, was in dir ist, wohlwollend an. Das heißt du bekämpfst es nicht, versuchst es nicht wegzudrängen, sondern heißt es in deiner Achtsamkeit und liebevollen Haltung willkommen. So als würdest du diese Gedanken und Gefühle in dir begrüßen.

Nach dem achtsamen Wahrnehmen lässt du sie weiterziehen, indem du deinen Fokus ganz bewusst auf den folgenden NEUEN Gedanken legst.

Du sprichst innerlich in klarer Stimme. „Ich entscheide mich für einen neuen Gedanken!“ und du sprichst innerlich weiter „ICH BIN ICH! Und ich bin gut, so wie ich bin! Ich BIN GENUG!“

Diesen Gedanken wiederholst du in dir, so oft, bis du merkst, der Widerstand in dir baut sich ab, und du kannst diese neue Überzeugung mehr und mehr bejahen! Das wird von Mal zu Mal besser, authentischer und echter für dich. Durch Übung wirst du merken, dass sich während des Neuen Gedanken ein Gefühl, des inneren Friedens und des Freiraumes in dir ausbreitet.

Mit dieser stärkenden Überzeugung setzt du den Fokus ganz bewusst auf dich, als würdest du das Scheinwerferlicht von dieser anderen Person abziehen und auf dich lenken. Schlussendlich geht es um DICH! Du bist DU! Und du bist gut so wie du bist! Du bist genug!

Und immer dann, wenn du etwas an dir verändern willst, ist es die Voraussetzung, dass du dich erstmal so annimmst, wie du jetzt im Moment bist.

Also, immer dann, wenn du merkst der Vergleich mit anderen frustriert dich, macht dich klein und raubt dir schlussendlich Energie, zieh die Antennen wieder ein und komm ganz bei dir an! Es geht um DICH und deinen Weg – es ist DEIN Leben, das du führst. Und DU bist DU und nicht irgendwer anderes da draußen!

„Gehe DEINEN EIGENEN Weg, und du kannst von niemanden überholt werden!“

Immer dann, wenn du DEINEN Weg gehst, gibt es keinen vergleichbaren Weg von anderen – und du bist ganz automatisch in deiner Kraft!

Damit DU als Diamant zu strahlen beginnst, gehe DEINEN Weg, bleib mit deiner Aufmerksamkeit bei dir und schätze dich, so wie du bist! DU bist GENUG!! <3

 

 

Ich bin für dich da!

 

 

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden!
Christine Obermayr
info@diamond-coaching.at