3 unbezahlbare Vorteile für deinen Erfolg, wenn du dich ganz authentisch mit deiner Geschichte zeigst! - Diamond Coaching
1862
post-template-default,single,single-post,postid-1862,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

3 unbezahlbare Vorteile für deinen Erfolg, wenn du dich ganz authentisch mit deiner Geschichte zeigst!

3 unbezahlbare Vorteile für deinen Erfolg, wenn du dich ganz authentisch mit deiner Geschichte zeigst!


Stellst du dir auch manchmal die Frage, wieviel von der eigenen Geschichte du in dein Business einbringen sollst? Und kannst du dich vielleicht auch noch gut daran erinnern, als es im Studium, in der Ausbildung hieß – bloß keine persönlichen Inhalte! Du bist Expertin, da hat das Persönliche nichts verloren.

Diese Überzeugung – um als Expertin wahrgenommen zu werden, muss ich meine eigene Geschichte draußen halten – hat sich in vielen Kolleginnen der Branche eingebrannt.

 

Ich verstehe deine Unsicherheit sehr gut. Du willst ja schließlich nicht dein Image schädigen, indem du Episoden aus deinem Leben mit in die Coaching-Tätigkeit einbringst.

Du hast vielleicht Angst, deine Klientinnen könnten sich von dir abwenden, weil sie dich be- und verurteilen. Du zweifelst daran und willst endlich Klarheit, ob und wie viele eigene Erfahrungsberichte im Business empfehlenswert sind.

In diesem Artikel findest du 3 unbezahlbare Vorteile für deinen Businesserfolg, wenn du dich mit deiner authentischen Geschichte zeigst.

Denn das Gute ist:

 

Die Zeiten haben sich geändert!

War es vor 10 Jahren noch verpönt, Impulse und Erzählungen aus seinem eigenen Werdegang seinen Coachees und Klientinnen zur Verfügung zu stellen, so ist es heute ein Qualitätsmerkmal.

Du darfst dich zeigen – und zwar so, wie du bist! Und – du darfst von dir erzählen – ganz authentisch und ehrlich!

Willst du wissen warum? Weil das Teilen der eigenen Geschichte 3 unbezahlbare Vorteile für dich, deine Kundinnen und die gemeinsame Beziehungsgestaltung mit sich bringt.

Na, gespannt?! 😉

 

Also – hier sind sie:

1. Geschichten schaffen Nähe!

Geschichten aus deinem Leben, authentische Erfahrungen und Erlebnisse von deinem Werdegang machen dich nahbar. So wirst du greifbar für deine Coachees. Sie können spüren, dass auch du viel erlebt hast und weißt wovon du sprichst.

Menschen wollen sich mit MENSCHEN umgeben – und von Menschen lernen, die sie spüren!

Menschen lassen sich von Menschen inspirieren, die ihr wahres ICH zeigen!

Du kennst das ganz bestimmt von dir selbst, dass dir manche Menschen zu glatt, zu perfekt erscheinen und dadurch unnahbar auf dich wirken.

Wir lieben Menschen mit Ecken und Kanten!

Wir lieben Menschen, die durchscheinen lassen, dass sie auch Herausforderungen hinter sich haben, und in ihrem Leben nicht alles glatt läuft!

Und das erfahren wir zumeist, über die persönlichen Geschichten aus dem Leben, an denen uns diese Menschen teilhaben lassen.

 

2. Geschichten erzählen von der Praxis.

Authentische Geschichten über dein Spezialgebiet, ermächtigen dich zur Expertin der Praxis. Deine Coachees erkennen, dass du nicht bloß Theorie auf Lager hast, sondern schenken dir Vertrauen, weil du ihnen Einblick in die Welt deiner Praxis gewährst.

Heutzutage können unsere Coachees alles überall nachlesen, bekommen einen Berg an kostenloser Information im Internet. Das was fehlt und warum deine Coachees gerade dich buchen ist zum einen die persönliche Begleitung und deine Marke. Du, als Persönlichkeit mit deiner Praxis von der du erzählst, bist es, die anziehend wirkt und Vertrauen schenkt.

Für dich selbst bedeutet es, du kannst die Situationen, Gefühle, Erlebnisse deiner Coachees und Klientinnen nachvollziehen und verstehen. Indem du von deinem authentischen Weg und Erleben erzählst, hast du Material ohne Ende, weil du deine Klienten an der Hand nehmen und jeden einzelnen Schritt mit ihnen gehen kannst.

 

3. Geschichten erwecken Vertrauen!

In unserem Betätigungsfeld geht es vor allem um Offenheit und Vertrauen.

Nur wenn sich unser Coachee öffnet, haben finden wir den Zugang zur Seele.

Bleibt dieses „Sich-Öffnen“ aus, wird unser Tun entweder nur an der Oberfläche dessen kratzen. Was in Wirklichkeit bearbeitet und transformiert hätte werden müssen, bleibt unangetastet. Oder es entwickelt sich eine Endlos-Schleife aus Vorwänden, Ausreden und Geschichten!

In beiden Fällen bleibt ein schales Gefühl der Unzufriedenheit zurück – und zwar bei unseren Klientinnen und Coachees UND bei UNS! Innerlich spüren beide Seiten, dass da mehr gegangen wäre! Innerlich wissen beide Seiten, dass es mehr Offenheit gebraucht hätte – und, dass so eine (weitere) Chance vertan worden ist, Transformation endlich einzuleiten.

 

 

Wie du den Mehrwert der eigenen Geschichten noch erkennst

Wenn du wieder einmal darüber nachdenkst, dir unsicher bist, wieviel eigene Geschichte, du in deine Arbeit mit deinen Klientinnen einfließen lässt, dann frag dich selbst:

Wie müsste der Coach, die Therapeutin, die Psychologin sein, der ich mich anvertraue, die ich als kompetent und wertvolle an meiner Seite erachte?

Was braucht es, um auf Augenhöhe zu kommunizieren, sodass ich mich ehrlich und ungeschminkt auf die gemeinsame Reise einlassen kannst?!

Na, überzeugt?! 😉 … Ich glaube schon, oder?!

 

 

 

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden!
Christine Obermayr
info@diamond-coaching.at